Projektteam

Elias ist in der Schulzeit wie auch in der Freizeit stets an den verschiedenen Naturwissenschaften interessiert und immer darauf bedacht, sein Wissen zu bereichern und mit anderen zu teilen. So zum Beispiel war er Mitglied im Matheclub seiner Schule wie auch im Matheclub der Uni Bonn, wo er nun das Privileg hat, als Tutor sein Wissen zu teilen, auch wenn er selbst noch Schüler ist. Dieses Privileg genoss er ebenso als langjähriger Nachhilfelehrer in den Fächern Mathe, Deutsch und Latein. Da er besonders mit hilfsbedürftigen Schülern gearbeitet hat, tätigte er diese Arbeit meist außerhalb der Schule als Ehrenamt. Auch die Ferien konnte Elias stets durch Teilnahmen an Akademien in seinem Interesse nutzen. 2017 durfte er an der damaligen JuniorAkademie in Ostbevern teilnehmen und den Kurs „Investigating the Physical Universe“ besuchen. 2019 reiste er sogar nach Italien, um dort Seminare der Freigeist Akademie zu besuchen (z.B. „Erkenntnistheorie“ oder „Kunst und Recht“). Neben dem Sammeln und Vermitteln von Wissen hat Elias aber auch große Freude am kompetitiven Vergleich seines Wissens. So übte er sich in Wettbewerben verschiedenster Disziplinen, die von Sprachwettbewerben wie „The Big Challenge“ bis zu naturwissenschaftlichen Wettbewerben wie der Mathe-Olympiade, dem „Informatik-Biber“ oder dem Bundeswettbewerb Mathematik reichen. An der Mathe-Olympiade wie auch dem „Informatik-Biber“ nahm Elias zweimal erfolgreich teil und erreichte in letzterem auch einen 1. Preis. Ähnlichen Erfolg hatte er mit den Wettbewerben „Mathe im Advent“ und „Physik im Advent“ wie auch dem Känguruwettbewerb, an dem er insgesamt fünfmal teilnahm. Bereits in jungen Jahren nahm er an Wettbewerben für die Oberstufe teil, wie dem Bundeswettbewerb Mathematik und der 50. Internationalen Physik-Olympiade, bei der er als einer der jüngsten Schüler die zweite Runde erreichte. Mit 14 Jahren begann Elias auch seine Teilnahme am FFF-Projekt der Uni Bonn, das es ihm ermöglichte, sein Physik-Studium vorzeitig zu beginnen.  Da in der Physik jedoch nichts ohne die Kraft der Mathematik geht, freut er sich nun, seine mathematischen Fähigkeiten im Rahmen des Rhombus-Projekts ausbauen zu dürfen!

 

Franziska

 

 

 

 

 

 

 

Leona studiert seit einigen Jahren Mathematik and der Universität Bonn und hat dort viele Jahre tutoriert und auch im Schulteam die Öffentlichkeitsarbeit des HCM mitgestaltet. Dort hat sie viele Erfahrungen gesammelt, wenn es darum geht Mathematik zu vermitteln, und vor allen Dingen, Spaß an Mathematik zu haben.  Diese Freude teilt sie gern mit Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Freizeitmathematiker*innen. Darüberhinaus hat sie in verschiedenen Kapazitäten die Fachschaft Mathematik unterstützt. Dort hat sie viel über Hochschulpolitik, aber auch organisiertes Arbeiten und gegenseitiges Unterstützen gelernt. Neben Uni und Arbeit, trifft man Leona gerne mal bei einem Lauf um den Rhein oder einer Runde Volleyball. Manchmal verkriecht sie sich auch mit einem guten (oder auch weniger guten) Buch.

 

Stefan gründete Anfang der 2000er Jahre gemeinsam mit dem jetzigen Vereinsvorsitzenden der Blue Square Group e.V., Harald Grohganz, und Mathematikstudierenden aus ganz Deutschland das Projekt Rhombus. Dort führte er zahlreiche Mathe-Trainings durch und war in der Gründungszeit Vereinsvorsitzender. Stefan hat in Bonn Mathematik studiert und engagiert sich seit mehr als 20 Jahren in der Begabtenförderung. Viele Jahre lang leitete er am Forschungszentrum caesar parallel zu seiner Arbeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter und später dann Pressereferent ein mathematisches Schülerlabor. Dort führte er in Kooperation mit Rhombus neben den regelmäßig stattfindenden (Simulations- und Programmier-)Workshops auch mehrwöchige Mathe-Akademien für (hoch)-begabte Schüler*innen durch. Derzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hausdorff Center for Mathematics, einem Exzellenzcluster der Universität Bonn. Dort ist er unter anderem für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig, zu der zahlreiche Schulprojekte gehören, darunter auch der Bonner Matheclub. Ehrenamtlich engagiert sich Stefan zudem bei der Schachgemeinschaft Niederkassel als Pressewart und Jugendtrainer und organisiert dort neben einem der größten Jugend-Schachturniere in NRW auch ein Pfingst-Schachcamp für Kinder unter 12 Jahren.  Als zweifacher Vater organisiert er gemeinsam mit anderen Vätern regelmäßig stattfindende Vater-Kind-Wochenenden. Neben Mathematik und Schach liebt er Sportarten und Wettkämpfe aller Art, ist leidensgeprüfter Fan des 1. FC Köln, besucht gerne das Bonner Theater und entspannt sich am liebsten in der Sauna.